Telearbeit bringt Hoffnung für Menschen mit chronischer Erkrankung

Als ein Mensch mit chronischer Erkrankung habe ich darüber nachgedacht, wie die globale Verlagerung hin zu Telearbeit ein versteckter Segen für Menschen wie mich gewesen ist.

Februar 10, 2021

Mein Name ist Matt, ich bin 26 und arbeite seit knapp einem Jahr im Digital Marketing bei StarLeaf. Vor etwa vier Jahren begann ich, eine Reihe rätselhafter Symptome zu verspüren, darunter auch Müdigkeit, Schwindelgefühl und Herzklopfen. Die zahlreichen Besuche bei verschiedenen Ärzten dauerten etwa zwei Jahre, bis ich mit einer chronischen Erkrankung, genannt Posturales Tachykardiesyndrom (POTS), diagnostiziert wurde. Diese Art chronischer Erkrankung bedeutet, dass es mir wahrscheinlich nicht wieder besser gehen wird, und ich musste lernen, mich an eine neue Normalität anzupassen.

Anpassen an eine neue Normalität

Schon früh begann ich, nach Jobs zu suchen, die auch aus der Ferne erledigt werden konnten, und hatte zunächst nicht besonders viel Glück. Ich bin Mitglied mehrerer Online-Communities, die sich mit chronischen Erkrankungen beschäftigen und wo diese Frage häufig aufkommt. Aber bis vor der Pandemie war Telearbeit noch kein Komfort, den viele erreichen konnten.

Die Möglichkeit des Telearbeitens ist ein wertvolles Tool bei der Krafteinteilung, eine notwendige Methode für viele der Menschen, die unter chronischen Erkrankungen leiden. Wenn ein aktiver Tag die gleiche oder eine längere Ruhezeit zur Erholung erfordert, müssen Menschen mit chronischer Erkrankung ihren Tag sorgfältig um das herum planen, was sie bewältigen können. Jeden Tag rauszugehen ist für viele Menschen unmöglich und kann sie davon abhalten, eine Karriere zu beginnen, obwohl ihr Geist völlig in Ordnung ist.

Auslöser für Veränderung

In einem Bericht vom März 2020 GitLab, des weltweit größten Unternehmens, das ausschließlich mit Telearbeit arbeitet, haben 83% der befragten chronisch erkrankten oder behinderten Angestellten ausgesagt, dass es ihnen aufgrund von Telearbeit möglich war zu arbeiten.

Das globale Telearbeit-Experiment, leider erst erforderlich geworden durch die Pandemie, ist ein durchschlagender Erfolg gewesen. Ein Gesichtspunkt, dem in der Vergangenheit nicht wirklich viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde, wird nun von fast jedem Arbeitgeber auf der Welt in Erwägung gezogen worden sein. Langfristig könnte die Forderung nach Telearbeit weiterhin anhalten, da dass sogenannte ‚long COVID‘ auftritt, eine lang anhaltende chronische Erkrankung, die durch das Coronavirus ausgelöst wird.

Mit Zuversicht nach vorne blicken

Als Gesellschaft haben wir bewiesen, dass Vollzeit-Telearbeit für viele Angestellte möglich ist, und dass wir in der Lage sind, diese Anpassungen bei Notwendigkeit zu machen. Das hat in einem schwierigen Jahr unter den chronisch erkrankten Menschen auf der ganzen Welt Hoffnung und Empowerment geweckt. Ich bin vor allem hoffnungsvoll, dass diese Veränderung für viel mehr chronisch erkrankte Menschen dort draußen Tür und Tor zur Arbeit öffnen wird, und ich schaue vorwärts in eine bessere Zukunft.

Finden Sie hier Unterstützung und Beratung zu POTS

Matt Pashby, Digital Marketing Executive